LastLife und die DSGVO

Eigentlich ist die DSGVO (Datenschutz-Grundverordnung) eine gute Sache: Sie soll transparent machen, warum Unternehmen persönliche Daten erheben und wie sie diese verwenden. Die Schattenseite allerdings ist, dass Gesetzestextes oftmals sehr pauschal formuliert sind und breiter auslegbar/interpretierbar sind. So betrifft die DSGVO nun auch kleine Besitzer privater Blogs oder eben Hobby-Projekte wie unser LastLife.

Nun sind uns eure Daten herzlich egal – wir schalten keine Werbung, wir verschicken keine Newsletter und wir verkaufen auch keine Daten an irgendwelche Firmen. Und solange ich (Sven) hier noch irgendwas zu sagen habe, wird das auch nicht passieren! Damit könnte die Sache klar sein, ist sie aber leider nicht. Denn auch wir müssen offenlegen, was mit den von uns erhobenen Daten von euch passiert. Und das – so ehrlich muss man sein – können wir nicht. Unsere Webseite liegt bei einem Hoster, der Logfiles der Zugriffe erstellt. Diese sind so eingestellt, dass IP-Adressen und ähnliche Merkmale anonymisiert sind, zumindest an unserem Ende. Wie das beim Hoster aussieht kann man nur mutmaßen, da HostEurope aber ein bekannter Hoster ist, gehen wir einfach mal davon aus, dass dieser sich an Recht & Gesetz hält. Ähnlich ist es auch mit der Kommentarfunktion, die bei Disqus liegt. Mit Anmeldung dort geht ihr mit diesen einen Vertrag bezüglich der Nutzung eurer Daten ein – auch dafür können und wollen wir unsere Hand nicht in’s Feuer legen.

Kurzum: Wir werden einiges hier ändern müssen, um nicht Stress mit der Seite zu bekommen. Obwohl unsere Aktivitäten primär auf Youtube stattfinden, wollen wir diese Seite nicht ganz aufgeben, aber einen Teil werden wir abstoßen müssen. Das bedeutet konkret:

1. Abschaltung des Forum – hat ohnehin kaum einer verwendet und mit Discord gibt es eine ganz gute Alternative dazu, die auch mit Smartphones vernünftig nutzbar ist.
2. Abschaltung der Kommentarfunktion – nutzt ebenfalls niemand und geht auf Youtube auch viel besser.
3. Abschaltung aller Metrik-Plugins – wir haben teilweise die Zugriffe auf die Seiten erfasst (in anonymisierter Form); das könnten wir zwar beibehalten, werden wir aber nicht.

Das macht lastlife.de zwar weniger interaktiv, aber seien wir ehrlich: Genutzt hat es ohnehin nie wirklich jemand und es gibt bessere Alternativen, auf denen ihr uns besser Feedback geben könnt. Und wir hoffen, dass ihr das auch in Zukunft noch fleißig tun werdet, denn genau dafür machen wir diesen Unsinn hier. ;)